Samstag, 14. Juli 2012

Taiwan Rückblick 4: Wohnen

In Taiwan habe ich ein Semester in einer Wohnung mit meinem Freund gewohnt und ein Semester im Studentenwohnheim der Uni. 
Erfahrungen, die ich nicht mehr missen möchte, obwohl einige von ihnen wirklich nervenaufreibend waren. 
Wir haben in Danshui 淡水 gewohnt, einem Vorort von Taipeh, in Meeresnähe. Zu Anfang haben wir noch nicht daran gedacht, was für einen Ärger wir noch mit dieser Lage bekommen werden, denn: Winter + Meer + 18. Stock + fehlende Isolierung = Schimmel.  ~_~
Zudem war da noch Lü Taitai, eine kleine alte Frau, die es faustdick hinter den Ohren hatte und zuständig für die Wohnungen des ganzen Blocks war. 
Bei jeder Beschwerde, dass die Wohnung schlecht isoliert ist, kam sie mit..tadaaa: Klebeband! Mit dem Kommentar: "Hach die jungen Leute von Heute, wissen sich auch garnicht zu helfen!"  
Dass Klebeband nicht das beste Isoliermittel ist, hat sie spätestens dann mitbekommen, als ein Mieter unter uns plötzlich an unsere Wohnungstür klopfte und meinte, dass Wasser in seine Wohnung tropft und ob er sich mal unser Bad ansehen dürfe. Die Quelle des Übels war natürlich schnell gefunden. Lü Taitai hat ein Loch im Bad mit Klebeband abgeklebt! ja jaaa...

Lü Taitai und zwei Arbeiter "isolieren" die Lücke zwischen Klimaanlage und Wand. 
 Im Winter war es natürlich ohne Heizung und dichten Fenstern ziemlich kalt, so dass wir uns nachts über den normalen Schlafsachen noch eine Jogginghose und Kapuzenpulli anziehen mussten.


Das Wohnzimmer. Mückennetz ist in Taiwan ein muss, da die Mücken dort größer und fieser sind. (Das Bett steht im Wohnzimmer, da es aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit und den undichten Fenstern im Schlafzimmer schimmelte.)

Immerhin hatten wir eine schöne Aussicht vom Dach. :)

Das zweite Semester habe ich im Wohnheim gewohnt. Mit Heizung und einem Haufen Mädels aus Japan. Ich habe mir das Zimmer mit einer Taiwanesin und einer Japanerin geteilt. Mit der Japanerin krachte es oftmals, da sie in dem gemeinsamen Zimmer, alles verschimmeln ließ. Mit ihr hatten jedoch anscheinend auch ihre Landsfrauen Probleme, so dass unsere Konflikte zumindestens nicht auf kulturellen DIfferenzen beruhten. (sich auf chinesisch zu streiten kann auch lehrreich sein)

Und wo bin ich?

Kommentare:

  1. du bist die einzige im nachthemd ;P

    bis auf 2 monate im winter mochte ich die wohnung sehr und bin nach wie vor der ansicht, dass es keinen besseren ausblick gibt ( wer hat schon stadt, berge,fluss und meer in einem panorama zusammen?)!

    und die selbstkkontruierte moskitonetvorrichtung rockte auch ziemlich! achjachja schön wars!

    AntwortenLöschen
  2. Unverschämte Lüge! ;P Miyabi ist auch im Nachthemd, die wird jedoch von Titi (oh man dieser Name xD) verdeckt! Außerden war es schon Mitternacht, so japanisch oder taiwanesisch, dass ich bis 3 Uhr nachts noch im Tagesoutfit wach bleibe, bin ich nicht! ;D

    Na im August kannst du unser Bett wieder Moskitosicher präparieren! ;D

    AntwortenLöschen