Mittwoch, 17. Oktober 2012

Was für Mädchen

Gestern habe ich zum ersten Mal im Fernsehen Uptown Girls mit der süßen Brittany Murphy gesehen. Ein richtiger Mädchenfilm mit einem traumhaften Ende! :3 


__________________________________________________________________________________

Ich wurde vor zwei Wochen von der lieben Shou getagged (hier)  und habe mir nun endlich  Gedanken über ein eigenes Thema zum taggen gemacht.
Ich habe mich für das Thema  ein perfekter Tag entschieden:

Wie sieht für euch ein perfekter Tag aus? (vom aufstehen bis zum schlafen gehen) Was sind die Dinge im Alltag, die euch glücklich machen? Welche Menschen dürfen nicht fehlen und welcher Ort macht diesen Tag zu etwas Besonderem? Hattet ihr schonmal den perfekten Tag, an dem ihr von Morgens bis Abends einfach nur glücklich wart?

Also hier die Leute, die ich tagge:

1. Nina
2. Lou
3. Hyenaurun
4. Sarah
...und wer sonst noch Lust hat! 

Kommentare:

  1. Uptown girls habe ich noch nie gesehen, aber ich muss jetzt an das tolle Lied von damals denken!
    Danke, dass du mich getaggt hast! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass Lied ist wirklich ein Klassiker. Der Film gehört zwar nicht zu den Klassikern, ist aber dennoch sehr sehenswert! :)
      Es freut mich, dass du mitmachst!

      Löschen
  2. Taggen? Wie, was? Muss ich mir ergo danach auch irgendeine schnieke Frage ausdenken, mit der ich freundliche Mitmenschen bedenken kann? Ich bin überfordert. Und soll die Antwort in jedem Fall in meinem Blog veröffentlicht werden, oder darf ich sie auch ganz ordinär in deiner Kommentarsektion hinterlassen?

    In jedem Fall werde ich mir ein wenig Zeit nehmen müssen, denn leicht wird's nicht, einen perfekten Tag zu (re-)konstruieren. Man darf gespannt sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das ganz, wie du es willst! Du kannst es auch ganz ordinär hier hinterlassen. ;D

      Löschen
    2. Und das tue ich hiermit, gute Frau!

      Nach langem Sinnieren kam ich zu dem Entschluss, dass sich ein perfekter Tag kaum beschreiben ließe, da er - wie so oft - schlicht zu kurz wäre, um all das zu beinhalten, was ich mir wünschen würde. Ferner ist die Vielfalt der Möglichkeiten einfach zu groß, sodass ich mit deren Aufzählung schlicht überfordert wäre; der Zufall will es aber, dass meine aktuelle Wochenplanung eine ausgesprochen feine ist, und so würde ich gerne sie anstelle eines einzelnen Tages nominieren. Sprengt derlei das (mir unbekannte) Regelwerk, oder ist es gleichermaßen legitim? Solltest du unzufrieden sein, lass es mich einfach wissen, und ich werde gerne auch versuchen, mir einen einzigen, idealen Tag auszudenken.

      Nun aber zu besagter Woche:

      Montag

      Ausschlafen, gemütlich frühstücken, das Internet besurfen, der Geburtstagsgeschenkplanung für eine Freundin frönen, zur Mittagszeit leckere Pasta vertilgen, danach durch die örtlichen Stoff- und Second-Hand-Geschäfte tingeln, um das Material für zuvor genanntes Geburtstagsgeschenk zu erwerben. Abends zum Medienhafen fahren, ins Kino und zu einem sehr, sehr guten Whiskey eingeladen werden. Mit einem feinen Menschen im Taxi gen Bilk ausbrechen, nach einer herzlichen Verabschiedung dort aussteigen, einen kleinen Spaziergang zur eigenen Behausung wagen und zufrieden ins Bett fallen.

      Dienstag

      Ausschlafen, ausschlafen, ausschlafen, frühstücken, gammeln - derweil die Organisation eines Illustrations-Workshops für FH-Studenten vorantreiben. Nach einem improvisierten Mittagsmahl zum kurzen Vorbesprechungstermin für ein Blockseminar in besagtem Lehrinstitut aufbrechen und daraufhin abermals die eine oder andere Stoff-Verkaufsstelle aufsuchen, da noch ein Farbton in der Sammlung fehlt. Zu Hause bis zum Abend Skizzen für das zu nähende Geschenk erstellen, Tee trinken und Musik hören, schließlich zu Abend essen, eventuell einen Film schauen oder den Videospielen frönen und ins Bett gehen.

      Mittwoch

      Nicht ausschlafen, aber dafür die FH-interne Holzschnittwerkstatt zur weiteren Workshop-Planung besichtigen, daraufhin mit lieben Kommilitonen die Mensa belagern und dort fiesen Fraß verspeisen, ehe die Informationsveranstaltung für Bachelor-Absolventen besucht werden muss. Heimkehren, nähen, nähen, nähen.

      Donnerstag

      Arbeiten von 09.30 Uhr bis 19.00 Uhr, ergo auf gar keinen Fall ausschlafen, aber (hoffentlich) trotzdem handlungsfähig sein. Nach getanem Tagewerk nach Bilk fahren, mit Kommilitonen Pizza essen und in der Brause Retro-Spiele zocken.

      Freitag

      Zur Abwechslung doch wieder einmal ausschlafen, nähen, lesen, Musik hören, sehr viel essen und abends mit Daniel bei einem gepflegten Serienabend noch verdammt viel mehr essen.

      Samstag

      Weiter am aktuellen Spiele-Projekt feilen, daraufhin nach Köln fahren und dem Geburtstagskind das mittlerweile (bitte, bitte) fertige Geschenk überreichen. Abermals sehr viel verköstigen, mit netten Menschen reden und irgendwann heimfahren.

      Sonntag

      Gammeln.

      Löschen
    3. Vielen Dank für diese ausführlich beschriebene perfekte Woche!
      Da sieht man, dass es die kleinen Dinge im Alltag sind, die einen Tag besonders machen. :)

      Löschen
  3. Danke fürs Taggen! xD Mal sehen wann ich die Zeit finde um zu bloggen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich bald! ;D Ich freu' mich auf neue Einträge von dir! :3

      Löschen