Sonntag, 10. Februar 2013

Frohes neues!

Die Taiwanesen feiern das Frühlingsfest und ich feier meine Ferien! Es wird rumgedöst und nichts getan, genau das was ich brauche.
 So hatte ich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mal die Zeit in Ruhe im Café rumzuhängen, einen seitenlangen Brief an meine Schwester zu schreiben, in meiner Zeitschrift zu blättern und einen Cappucino zu trinken.


 Draußen knallen die Böller. Gestern haben alle fleiß ig Geistergeld verbrannt und zum Beweis stehen draußen noch überall die Opferkessel. 

 Morgen bin ich bei der Familie meiner Freundin zum Jiaozi 饺子 essen eingeladen und übermorgen gehen wir zusammen ins Kino.

Kommentare:

  1. Hey, das liest sich doch hervorragend! Hast du denn zeitweise auch am regen Treiben auf den Straßen teilgenommen, oder dich weitestgehend zurückgezogen?

    Darauf übrigens, dass du mittlerweile dazu in der Lage zu sein scheinst, japanische Magazine zu lesen, bin ich beinah' ein wenig neidisch. Ich komme einfach nicht dazu, meine Sprachkenntnisse auszuweiten und bedaure das sehr. Hast du eigentlich damals zunächst Hiragana und Katagana gelernt, oder bist du gleich zu vollwertigem Vokabel- und Grammatiktraining übergegangen? Mir fehlt vermutlich (neben der Zeit) vor allem eine Grundlage, auf der ich langsam aufbauen könnte.

    AntwortenLöschen
  2. Ach so rege ist das Treiben auf der Straße nicht, die Böller knallen zu lassen hat eher etwas religiös-traditionelles an sich und wird deshalb nicht als Spektakel in der Gruppe zelebriert, sondern im Stillen nebenbei gemacht, um böse Geister fern zu halten.
    Auch wenn sie's vielleicht nicht zugeben wollen, sind Taiwanesen im Gegensatz zu ihren Nachbarn auf dem Festland sehr abergläubisch, so verbrennen selbst Ladeninhaber von großen amerikanischen Ketten wie Burger King Geistergeld und bringen Opfergaben.

    Keine Sorge, ich lese die Magazine nicht, sondern schaue mir nur die Bilder an! ;D
    An der Basis, zunächst Hiragana und Katakana zu lernen, führt kein Weg vorbei. Aber das sind ja zum Glück nicht so viele und ist innerhalb von einer Woche zu schaffen. (Meiner Meinung nach, macht es keinen Sinn nur die Romaji-Umschrift zu lernen.) Das bringt leider nichts, wenn man sich unregelmäßig mal immer wieder ein paar zu Gemüte führt, am besten schreibst du sie alle einmal in der Form der Lautliste: あa  いi , うu ,えe , おo,  か ka, きki, くku, けke, こko usw. auf und übst sie dann in Form von Vokabelkarten. Ich würde die Silben jedoch nicht nur einzeln üben, sondern gleichzeitig damit anfangen einfache Vokabeln in Hiragana und Katakana zu lernen. Du kannst dir Anki installieren, das benutze ich auch für Chinesisch. Auf der Seite kannst du dir ganze Vokabelstapel runterladen und bequem am Computer lernen. http://ankisrs.net/
    Viel Spaß beim lernen! ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesen still praktizierten, in Traditionen verhafteten Aberglauben würde ich den meisten Spektakeln jederzeit vorziehen. Sicher ist es strittig, ob man nun Ehrfurcht vor Geistern für nachvollziehbar halten und in den Alltag integrieren kann, aber mir erscheint das doch bei weitem ehrlicher, als Feste wie etwa den Karneval von ihrer ursprünglichen Bedeutung zu entkoppeln und ihn als lautes, dreckiges Sauffest zu missbrauchen. Bemerkenswert allerdings, dass die Taiwanesen den starken Bruch zwischen Tradition und Moderne so konsequent zu überwinden wissen.

      "Keine Sorge, ich lese die Magazine nicht, sondern schaue mir nur die Bilder an! ;D"

      Haha, du kannst dir gar nicht vorstellen, wie erleichtert ich nun bin. Und doch: Hiragana und Katakana zu lernen, versuche ich nun schon seit Monaten, komme aber kaum dazu - und die neben der Toilette aufgehängte Tabelle ermahnt mich auch nur noch gelegentlich, daran etwas zu ändern. Alle Zeichen binnen einer Woche in meinem Kopf zu bannen, kann ich mir ergo nicht vorstellen, aber der Tipp, Karteikarten und Beispiel-Vokabeln zu nutzen, ist klasse, und so werde ich mich wohl in den kommenden Tagen damit befassen, welche zu erstellen. Vielen Dank außerdem für den Link!

      Löschen
    2. Mein Fräulein, nichts gegen Karneval! Nächstes Jahr nehme ich dich mit zum richtigen Karneval nach Köln! Nach dem ich dich zum Jeckentum bekehrt habe, wirst du mit Freude Alaaaf~ rufen, mit uns die Brings und Höhner singen und dich über Kamelle freuen! Hach Mädsche, wat wird dat schön! :D

      Viel Erfolg beim Lernen, meine Liebe! Du hast doch noch mein altes Japanisch-Lehrbuch "Nihongo de doozo", das ist auch gut geeignet, wenn du Probleme hast, dir die Zeichen in kurzer Zeit einzuprägen. Da werden die Hiragana/Katakana nämlich nicht ab der ersten Lektion vorrausgesetzt, sondern werden peu-à-peu eingeführt.

      Löschen