Sonntag, 24. Februar 2013

Nur noch vier mal schlafen...

und ich fliege zurück. 

Hier Bilder meines letzten Wochenendes in Taiwan.

Auf der Arbeit mit meinem spanischen Arbeitskollegen. (Ist er so groß, oder bin ich so klein?)


Nach der Arbeit bin ich mit Emilie in der Nähe des Xingtian-Tempels Sushi essen gegangen. 
Ein sehr schöner Tempel, wie ich finde!


Im Restaurant: Maki-Sushi und Karage.
 
 
 Wie der Zufall so will, war ich heute schon wieder Japanisch essen. Am Morgen hatte ich den letzten Unterricht mit meinen beiden jüngsten Schülern und wurde zu diesem Anlass von ihren Eltern zum essen eingeladen.

  Meine kleinen Schülerinnen. :)
 Mein Mittertagessen.
 Der kleine Bruder meiner Schülerin ist zuckersüß, als er die Kamera gesehen hat, hat er sich gleich in meine Arme geschmissen und angefangen wie ein Weltmeister zu posen! 

Am Abend war ich schließlich mit meiner Klasse Rechao 热炒 essen und Bier trinken. 
So langsam verabschiede ich mich von allen lieben Freunden, Schülern und Arbeitskollegen. :3


Ein halbes Jahr ohne Badewanne überstanden zu haben, muss nach meiner Rückkehr gebührend gefeiert werden.


Morgen kann ich ausschlafen und danach wird fleißig die Wohnung geputzt, bevor mein vorletzter Arbeitstag beginnt.

Kommentare:

  1. Wow, so bald schon wirst du also wieder im Lande weilen! Bedauerst du es sehr, Taiwan und deinen (Arbeits-)Alltag hinter dir lassen zu müssen, oder ist es gut, dass dein Aufenthalt in der Ferne doch nur eine Etappe war?

    In jedem Fall scheint es, als hättest du dich abermals wirklich gut eingelebt und viele, nette Menschen kennengelernt, die sich sicher gerne an dich erinnern werden. Und ich bewundere dich aufrichtig dafür, dass du dazu in der Lage warst, dich so - scheint's - selbstverständlich in eine ursprünglich völlig fremde Umgebung fernab der Heimat einzufinden. Das schafft sicherlich nicht jeder, und ich für meinen Teil könnte mir noch nicht einmal vorstellen, ein solches Wagnis einzugehen.

    Ich freue mich darauf, dich hoffentlich schon in Kürze wieder zu sehen und bin gespannt auf jene Geschichten, denen keine Einträge in deinem Blog gewidmet wurden! Einen kurzweiligen und stressfreien Flug, wünsche ich dir. Komm gut Heim, Marie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,

      Heute steht mein letzter Arbeitstag an. :) Die Zeit war schön hier, aber ich bin froh am Samstag wieder zu Hause zu sein. Heimat ist einfach da wo man seine Liebsten hat und da mein Liebster in Moers auf mich wartet, ist es gut das der Aufenthalt fast zu Ende ist. Hätte Marvin länger hier bleiben können, hätte ich mir vorstellen können noch ein, zwei Jahre hier zu leben. Dauerhaft sehe ich mich aber nicht hier, dafür bin ich viel zu Heimat-verbunden. :)
      Die Zeit hier war wirklich sehr lehrreich sowohl beruflich als auch privat. Ich bin um einiges selbstständiger und vor allem selbstbewusster geworden und weiß jetzt, dass ich mehr Ausdauer habe, als am Anfang vermutet.

      Ich danke dir übrigens sehr, dass du mich auf meiner Reise mit all deinen lieben Kommentaren begleitet hast! :D Zu wissen, dass man nicht in den leeren Raum hineinschreibt und eine tolle Freundin als treue Leserin hat, ist schön. :3

      Ich freue mich, wenn wir uns bald schon wieder sehen und bei 'nem Käffchen schnacken können!


      Löschen
    2. Hey, die Rückmeldungen habe ich stets gerne verfasst und mich vor allem darüber gefreut, über deinen Blog trotz der zwischen uns liegenden Distanz an deinem Alltag teilhaben zu können - vielen Dank also an dich dafür, dass du dir die Mühe gemacht hast, mich und deine übrige Leserschaft auf dem Laufenden zu halten!

      Löschen
  2. Ach ja, fetten Respekt außerdem an den kleinwüchsigen Poser-König! Der Knabe weiß, wie man sich anständig in Szene setzt.

    AntwortenLöschen