Donnerstag, 8. Januar 2015

Ich haue in die Tasten


Hört hört! Ich habe das Klavier für mich entdeckt.
Im warsten Sinne des Wortes!
Als ich irgendwann einmal in der Stadtbücherei herumlungerte, ist es mir plötzlich in die Augen gesprungen. Oha ein Digital-Klavier! Stand das schon immer hier? Na wenn eh schon hier so rumsteht, kann ich ja mal auf die Tasten hauen. Gesagt getan. Ich holte mir an der Musikrezeption Kopfhörer (man will ja keine konzentrierten Leser mit meinen wunderbaren ersten Spielversuchen ablenken), dann schnappte ich mir aus einem Regal ein Stapel mit Anfängerbüchern über's Klavier spielen und schließlich ging es los.
Die erste Hürde stellte sich direkt als ich vor dem Klavier stand. 
hmmm...wo kommt denn der blöde Stecker vom Kopfhörer hin?
Ich suchte und suchte, eine gefühlte Ewigkeit verging, bis ich schließlich unter der Tastatur den Eingang fand.
So das haben wir! Läuft ja wie am Schnürrchen!
Seit unserem ersten Kennenlernen verstehen das Klavier und ich uns prima.
Ganz im Gegenteil zu meiner Geige. Unser Verhältnis ist durch eine innigen Hassliebe geprägt. 
Das die Geige im Deutschen feminin ist, spüre ich ständig. Sie ist die Diva unter den Instrumenten, die bei jeder kleinsten falschen Berührung rumzickt. Man muss ihr hunderprozentig Beachtung schenken, damit sie einen mit einem schönen Klang belohnt. Nicht zu grob, nicht zu sanft. Ganz schön anstrengend sie zufrieden zu stellen.
Das Klavier strahlt hingegen für mich etwas starkes Maskulines aus. 
Ich werde beim Spielen des Klaviers eindeutig häufiger mit Erfolgserlebnissen belohnt. 

Also, solltet ihr in der Stadtbücherei eine Frau am Klavier Yankee Doodle oder alle meine Entchen spielen sehen, dann bin wohl ich das! ;)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen